Rabe_rechts

Welche Figur der Schattenherren ähnelt Ihnen?

Titelbild Feind
Titelbild Knecht
Titelbild Herr

Finden Sie heraus, wie tief die Schatten in Ihrem Herzen fallen ...



Töten Sie gern Menschen?
Dem Feind ist nicht zu trauen. Man muss ihn töten und alle, die mit ihm paktieren. Nur so kann es Sicherheit geben.
Siege werden errungen, indem man Feinde tötet. Oder Untergebene, wenn die Disziplin der Truppe in Gefahr ist.
Wenn man seine Ungeduld bezähmt und es ordentlich macht, kann es ein großes Vergnügen sein.
Das Leben ist leicht zerstört. Die größere Tat ist, es zu erhalten und zur Entfaltung zu bringen.
Wem sein Gold teurer ist als sein Leben, der wird beides verlieren, wenn er dem Räuber gegenübersteht.
Sind Sie ein Gefühlsmensch?
Absolut! Unsere Gefühle machen uns stark. Ich lege mich dabei nicht fest: Neid, Gier, Hass, Zorn – sie sind mir alle recht.
Gefühle gehen mich nichts an. Die zu erfüllende Aufgabe zählt, nicht, wie man sich fühlt, wenn man seine Pflicht tut.
Menschen, die es gut mit mir meinen, weisen mich immer wieder darauf hin, dass meine Impulsivität meine größte Schwäche ist.
Ich weiß, dass Gefühle ausgenutzt werden können. Aber wer sich für den Schmerz verschließt, versteinert auch für die Schönheit. Gefühle sind eine Gefahr, weil das Leben eine Gefahr ist.
Unsere Gefühle können uns nicht sagen, was richtig ist und was falsch. Sie unterscheiden nur zwischen Gut und Böse. Manchmal ist das Böse die richtige Wahl.
Was halten Sie von Göttern?
Ich habe noch keinen Gott getroffen, der stark genug wäre, seine Jünger vor dem Untergang zu bewahren.
Wenn der letzte Gott erschlagen ist, wird auch der dümmste Schwächling begreifen, wie einfältig es ist, auf Gerechtigkeit zu hoffen.
Mit Göttern lässt sich trefflich streiten.
Die Götter haben unsere Wirklichkeit erschaffen, aber sie sind zu schwach, um sie zu erhalten. Dafür braucht man Menschen, die bereit sind, für sie zu kämpfen.
Die Kraft der Götter ist ein warmes Licht in den finstersten Stunden. Wer den Glauben in sich trägt, ist niemals allein und niemals ganz verloren.
Wie wichtig ist Ihnen Macht?
Glücklich das Land, das einen milden König hat, der seine unbarmherzige Härte findet, wenn die Dunkelheit von innen oder von außen nach der Macht greift.
Begehre etwas, das dir jemand geben oder vorenthalten kann, und du gibst diesem Jemand Macht über dich. Jeder, der lebt, begehrt etwas. Sei nur vorsichtig, wem du Macht über dich gibst.
Der Weg zur Macht führt über Gnadenlosigkeit, Verruchtheit, Manipulation, Lüge. Ich stehe erst am Beginn dieses Weges, wie ich mit Demut vor meinen verborgenen Meistern bekenne.
Jeder Mächtige dient einem noch Mächtigeren. Wer hinter die Maske der Macht blickt, wird die Notwendigkeit erkennen.
Letztlich wird Macht aus Gewalt geboren und mit Gewalt erhalten. Wer selbst kein Schwert schwingt, braucht einen anderen, der es für ihn tut.
Was bedeutet Ihnen Reichtum?
Gib das Gold in deinen Truhen aus, so schnell du kannst, bevor es dir jemand wegnimmt. So genießt du das Leben.
Mir wird übel, wenn ich beobachte, wie viele zu würdelosen Narren werden, weil sie süchtig nach Goldstaub sind. Stolz, Ehre, Aufrichtigkeit – alles fault in seinem kalten Glanz.
Reichtümer sind Mittel, kein Zweck. Sie helfen, zu tun, was wichtig ist. Darin liegt ihr Wert.
Was erhaben und ewig ist, soll mit gebührendem Prunk dargestellt werden, um die Einfältigen Demut zu lehren. Die Schwachen in den Staub zu drücken, ist unsere vornehmste Aufgabe.
Darum sollen sich andere kümmern. Niemand wird wagen, mir vorzuenthalten, was ich brauche, um meine Pflicht zu tun.
Wie stehen Sie zum Leben als solchem?
Ich brenne hell und heiß, statt vorsichtig zu glimmen. Mag sein, dass mir dies einen plötzlichen Tod einbringen wird – aber vorher werde ich mehr gelebt haben als die meisten anderen.
An allem darf man zweifeln, aber nicht an der Heiligkeit des Lebens selbst. So lautet das größte und das erste Gebot. Geben wir dieses preis, ist alles verloren.
Ich denke nicht über das Leben nach, noch nicht einmal über das nächste Jahr. Es gibt genug im Hier und Jetzt, das darauf wartet, gestaltet und getan zu werden.
Das Leben hat nicht an sich einen Wert, sondern es bekommt einen durch die Art, wie wir es führen. Wir müssen erkennen, was das Edelste ist, das zu tun wir in der Lage sind. Dann müssen wir unser Leben in den Dienst dieser Sache stellen.
Das Leben ist ein Spiel, bei dem wenige gewinnen und viele scheitern. Wer das nicht begreift, gehört zu den Verlierern. Auf seinem gebeugten Rücken werde ich zu meiner Glorie emporsteigen.
Wie sieht Ihre ideale Welt aus?
Balance zwischen den Bedürfnissen aller. Verantwortungsvoller Umgang mit dem, was die Welt uns schenkt. Wachsamkeit und Wertschätzung für das, was wir haben.
Ich werde von meinen Sklaven bewundert – also von allen Menschen.
Der Feind ist besiegt. Die Schwachen fassen Mut, denn jene, die jetzt noch ein Schwert führen, sind gerecht.
Eine endlose Folge von Abenteuern, die den Wagemutigen erwarten. Jeden Tag eine neue Sonne, jede Stunde anders als die vorhergegangene. Die Freiheit, dem Wind zu folgen. Alle Ketten sind zerbrochen.
Treuer Dienst wird belohnt. Keine Zufälle, die sorgfältige Pläne zu Asche machen. In jedem Kampf siegt, wer sich am gewissenhaftesten vorbereitet hat.


Zurück zu den Schattenherren